Eurockey: Spiel auf Augenhöhe ohne Happy End

In den letzten Spielen des Eurockey-Cups war die U17 des RSC nicht mit dem Glück im Bunde. In der Runde um die Plätze 13 bis 16 lieferte die Mannschaft von Trainer Jordi Molet dem ersten Gegner RSC Uttigen (Schweiz) ein Duell auf Augenhöhe.

Sandro Caramanno hatte den RSC in Front gebracht, nach dem Ausgleich legte Noah Freise zur 2:1-Pausenführung nach. Uttigen kam erneut zurück und erhielt kurz vor Ende einen Strafstoß, der zum 2:3 führte. Dann wurde es richtig spannend: Zunächst parierte Julia Pfaffendorf einen weiteren Strafstoß nach dem fünften Teamfoul, dann zeigte der Schiedsrichter auf der Gegenseite auf den Punkt. Diese Großchance konnte aber nicht genutzt werden, so dass es am Ende eine hauchdünne Niederlage setzte. Im letzten Spiel gegen Peterborough (England) gingen Kondition und Konzentration dann zur Neige, so dass beim 1:8 nur ein Ehrentreffer durch Noah Friese gelang.

Bereits in der Gruppenphase waren die jungen Cronenberger dreimal enorm gefordert: Nachdem im ersten Spiel gegen HC Dinan Quevert (Frankreich) ein 0:10 zum Turnierauftakt in die Ergebnisliste einging, warteten am zweiten Tag mit Benfica Lissabon und Alemeda de Osuna (Spanien) zwei weitere dicke Brocken. Nachdem die Portugiesen innerhalb von zehn Minuten auf 7:0 davongezogen waren, zeigten sie ein faires und respektvolles Spiel und setzten Torhüterin Julia Pfaffendorf zweimal 20 Minuten unter Dauerbeschuss. Nach der Partie erntete sie für ihr starkes Spiel ein Sonderlob vom Gegner. Dazu erhielten in der Partie auch Lena Janßen und Alida Grusenick das Vertrauen des Trainers und steckten gegen die körperlich überlegenen Widersacher nie zurück. Noah Friese durfte auf der Gegenseite den ersten Cronenberger Turniertreffer feiern.

Auch im letzten Vorrundenspiel zeigte das RSC-Team einen tollen Kampf. Die spanischen Gegner mussten dadurch mehr laufen, als ihnen lieb war. Dazu gab es einige verheißungsvolle Konter gegen das gegnerische Gehäuse, die aber oft vom Keeper abgefangen wurden. Dennoch trafen Daniel Kraschinski und Noah Friese zweimal ins Tor und markierten damit die Turniertreffer zwei und drei.

Letztendlich zeigte sich, dass die lange coronabedingte Pause deutliche Spuren hinterlassen hat.

Das Team des RSC: Julia Pfaffendorf – Finn Ullrich, Noah Friese, Julian Kersting, Jan Mertens, Daniel Kraschinski, Alida Grusenick, Sandro Caramanno, Lena Janßen.

Die Ergebnisse: 

RSC – HC Dinan Quevert 0:10 (Link zum Youtube-Video)
RSC – Benfica Lissabon 1:11
RSC – Alemeda de Osuna 2:12
RSC – RSC Uttigen 2:3
RSC – Peterborough 1:8