Wichtiger Punktgewinn gegen die Moskitos

Trotz einer 1:2-Heimniederlage nach Verlängerung hat das Team Dörper Cats in der Damen-Bundesliga den direkten Vergleich gegen die Moskitos Wuppertal für sich entschieden. Dabei reichte den Gastgeberinnen eine weitgehende Feldüberlegenheit nicht aus, um noch mehr als den einen gewonnenen Punkt gegen den Lokalrivalen herauszuholen, der als neuer Tabellenvierter kräftig im Kampf um die Playoff-Plätze mitmischt. Die Cronenbergerinnen bleiben Zweiter.

Von Beginn an überzeugte das Team Dörper Cats mit gutem Kombinationsspiel, aus dem einige Chancen resultierten. Da das Manko in dieser Partie jedoch die Chancenverwertung war, sprang zunächt nichts Zählbares heraus. Die Moskitos konnten ihrerseits aber nur selten vor das Cronenberger Tor kommen – falls doch, war Annika Gouder de Beaureagard auf dem Posten. Mit einem 0:0 ging es in die Pause. Kurz nach Wiederanpfiff dann die kalte Dusche, als Nationalspielerin Yolanda Kahmann mit einer feinen Einzelleistung eine der seltenen Chancen der Gäste zum 0:1 nutzte.

Cronenberg blieb aber weiterhin am Drücker, scheiterte aber immer wieder an der gut aufgelegten Luca Spiecker im Moskitos-Tor, die unter anderem zwei Strafstöße der starken Hannah Thiel parierte. Dann, endlich, drosch Lilli Dicke einen Distanzschuss in die Maschen. 1:1, so stand es bis zum Ende der regulären Spielzeit. Dank des gewonnenen Auswärtsduells vor wenigen Wochen war dies der Zähler, der im direkten Vergleich am Ende der Spielzeit möglicherweise über die Ausgangsposition für die Playoffs entscheiden könnte. In der Verlängerung machten dann die Moskitos Druck, die Cats zogen sich ein wenig zurück, kamen aber dennoch zu einigen Entlastungsangriffen. Dann, eineinhalb Minuten vor Schluss, war es erneut Yolanda Kahmann, die die Partie mit ihrem Treffer entschied.

Team Dörper Cats: Annika Gouder de Beauregard, Lara Immer – Marie Tacke, Hannah Thiel, Bianca Baum, Nina Necke, Julia Rüger, Lilli Dicke (1), Nina Fichtner.

Fotos vom Spiel