Eurockey-Cup: U15 mit Pech beim Torabschluss

Am Abschlusstag des Eurockey-Cups in Villanova (Spanien) war die U15 wahrlich nicht vom Glück verfolgt.

Trotz guter Chancen wollte die Kugel einfach nicht über die Linie ins gegnerische Tor gelangen – so reichte es am Ende nur zum 16. Platz. Im abschließenden Spiel gegen Herne Bay United aus England sah es lange nach dem ersten Sieg aus. Doch nachdem Sandro Caramanno mit einem Doppelschlag den 0:1-Rückstand in eine 2:1-Führung gedreht hatte, waren die Engländer noch einmal erfolgreich. Und erzwangen so das Strafstoßschießen, in dem der RSC das schlechtere Ende für sich hatte, obwohl Julia Pfaffendorf im Cronenberger Tor gleich mehrere gegnerische Schüsse parierte. Die Schweizer vom RHC Wimmis waren in der Schlussphase der Partie 2:0 in Front gegangen, dann gelang Sandro Caramanno der Anschlusstreffer – zu spät, um noch die Wende erzwingen zu können. Im ersten Spiel des Finaltages warfen die Cronenberger gegen HC Sintra alles nach vorne, um mit Druck noch zum Erfolg zu kommen. Diese Taktik rächte sich leider, denn die cleveren Portugiesen nutzten das gnadenlos aus, um noch einen am Ende deutlichen 5:0-Sieg herauszuschießen.

Im dritten Vorrundenspiel hatte die Mannschaft von Trainer Thomas Köhler zwar die dritte Niederlage kassiert, gegen AA Domenicos (Spanien) aber die bis dato beste Leistung gezeigt. Zwar waren die Spanier schneller und am Ende auch cleverer, trotz des 2:7 verkaufte sich der RSC aber vor allem in der zweiten Halbzeit teuer, Daniel Kraschinski und Sandro Caramanno erzielten die ersten beiden Tore. Beim 0:3 gegen Dinan Quivert aus Frankreich gab es zwar zahlreiche Chancen, die aber alle nicht genutzt werden konnten. Als am Ende etwas die Ordnung verloren ging, entschieden die Franzosen die Partie. Im ersten Turnierspiel wartete mit dem FC Porto gleich  der portugiesische Meister. Erwartungsgemäß waren von Beginn an die Rollen klar verteilt, dementsprechend sorgten die Südeuropäer schnell für klare Verhältnisse. Allerdings blieb bis Mitte der ersten Hälfte der RSC beim 0:2 noch in Schlagdistanz, bevor Porto noch bis zur Pause auf 0:7 nachlegte. Letztendlich stand ein 0:10 in der Statistik.

RSC: Julia Pfaffendorf, Arven Schwerin – Finn Ullrich, Noah Friese, Jan Mertens, Daniel Kraschinski, Angelina Mezzo, Lena Janßen, Carla Merg, Sandro Caramanno.