U20 – 17 Tore in zwei Spielen – aber nur ein Sieg

16 Tore für das Team von Jordi Molet war die Bilanz im ersten Match des Tages gegen die SK Germania Herringen, den Gastgeber des heutigen U20 Spieltages. Es dauerte gerade mal 40 Sekunden bis Jan Mertens die Cronenberger in Führung brachte. Das 2:0 durch Noah Friese folgte kurze Zeit später. Herringen antwortete mit einer Auszeit, aus der der Gegner scheinbar Konzentration und Willensstärke geschöpft hatte, denn 9 Minuten lang blieb die Partie torlos, ehe es dann aber im Kasten der Herringer fast minütlich klingelte. Halbzeitstand: 0:6 für den RSC. Auch nach der Pause änderte sich an dem bisherigen Spielverlauf nichts. Weitere 8 Treffer gab es für unser Mädchen und Jungs, wobei sich jeder in die Torschützenliste eintragen durfte. Ein Ehrentreffer des Gastgebers führte dann zum Endstand von 1:16

Gut gelaunt und mit einer Portion Selbstvertrauen gingen die Cronenberger gegen die ERG Iserlohn in ihr zweites Spiel am heutigen Tag. Doch schnell war klar, dass das Torfest des vorherigen Spiels nicht wiederholt werden konnte. Schon nach zwei Minuten netzte der Gegner zum Führungstreffer ein. Zwar war das der Weckruf für den RSC, aber zahlreiche gute Kombinationen und Torschüsse scheiterten immer wieder an dem Iserlohner Keeper. Ein zweites Tor der Sauerländer brachten den Pausenstand von 2:0. Infolge eines Abwehrfehlers ging es auch in der zweiten Spielhälfte mit einem Tor für den Gegner weiter. Doch diesmal hatten die Cronenberger eine zielführende Antwort parat. Nach einem unübersichtlichen hin und her vor dem Tor der Iserlohner, war es Noah Friese, der die Lücke zwischen Pfosten und Torwart nutzte und seinem Team den längst verdienten Anschlusstreffer brachte. Der RSC hatte nun Aufholluft geschnuppert und verpasste keine Chance, den gegnerischen Torhüter mächtig herauszufordern. Dann endlich, nach einem gezielten Pass von Florian Keil auf den Schläger von Sandro Caramano, sollte das Team der Cronenberger für seinen Kampfgeist mit einem weiteren Anschlusstreffer belohnt werden. Großer Jubel, gefolgt von Fassungslosigkeit… Kein Tor, sondern Fuß, entschied der Unparteiische. Weitere Hoffnung brachten zwei blaue Karten gegen zwei Iserlohner Spieler, aber weder die Strafschüsse noch die Überzahlspiele brachten die grün-weißen zum Torerfolg. Am Ende konnte die ERGI noch zweimal treffen und trotz unermüdlichem Kampfgeist bis zur letzten Minute, mussten sich die Cronenberger mit einem 1:5 geschlagen geben.

RSC U20: Julia Pfaffendorf, Alida Grusenick, Angelina Mezzo, Sandro Caramano, Noah Friese, Daniel Kraschinski, Jan Mertens, Florian Keil

Text: Kristina Keil