DRIV-Pokal: Furiose Mini-Cats stürmen ins Halbfinale

Beide Damenteams des RSC stehen im Halbfinale des DRIV-Pokals. Dabei gab es in der Alfred-Henckels-Halle eine faustdicke Überraschung.

Die zweite Damenmannschaft, Tabellenführer der zweiten Bundesliga, traf auf den Bundesligisten TuS Düsseldorf-Nord. Am Ende mussten sich die favorisierten Gäste um WM-Teilnehmerin Maya Tolk dem jungen Team der “Mini-Cats” von Trainerin Daniela Stoll mit 4:2 (2:1) geschlagen geben.

Von Beginn war der Außenseiter tonangebend. Auch gegen den Bundesligisten gaben die “Mini-Cats” ab Anpfiff richtig Gas und belohnten sich nach wenigen Minuten nach einem strammen Schuss der starken Angelina Mezzo mit dem 1:0. Zwar trudelte wenig später ein Ball von einem Cronenberger Abwehrbein zum 1:1 ins RSC-Tor, ein Bruch kam dadurch aber nicht ins Spiel. Der RSC blieb schnell und kombinationssicher und ging durch einen Distanzschuss von Angelina Mezzo erneut in Führung. Dank des klaren Chancenplus eine verdiente Halbzeitführung. Düsseldorf kam zwar druckvoller aus der Kabine, beide Mannschaften egalisierten sich zunächst. Dann sorgte Mia Bücheler für das 3:1, Angelina Mezzo wenig später für das 4:1. Fast wäre es aber noch einmal spannend geworden: Doch Lotta Dicke parierte den Penalty, das zweite Düsseldorfer Tor kam drei Minuten Spielende dann aber zu spät, es brannte nichts mehr an.

Die Dörper Cats zogen am Abend bei den Moskitos Wuppertal nach. Der Weg zum Halbfinale war dabei aber äußerst steinig. Die Moskitos zeigte ein engagiertes und kampfstarkes Spiel, so dass die Cats nie zu ihrem Spielrhythmus fanden. Das 1:0 für die Gastgeber war da fast folgerichtig. Lilli Dicke nutzte eine der Chancen der Gäste zum 1:1, doch auch die Moskitos blieben gefährlich. Kurz vor der Halbzeit verwandelte Lea Seidler dann einen Penalty zum 1:2, ihr zweites Tor zum 1:3 hätte dann eigentlich Sicherheit geben sollten – daraus wurde aber nichts. Die Moskitos kamen zum 2:3, doch Nina Necke stellte den alten Abstand wieder her. Doch auch diesmal war der Drops noch nicht gelutscht, kurz vor Spielende verkürzten die Moskitos erneut. Letztendlich brachten die Dörper Cats den Vorsprung aber über die Zeit und stehen damit ebenso in der Runde der besten Vier.

Somit gibt es am 4. Februar gleich zwei Pokal-Heimspiele in der Alfred-Henckels-Halle: Die Mini-Cats treffen dann auf die IGR Remscheid, die Cats auf die RESG Walsum.

Mini-Cats: Julia Pfaffendorf, Lotta Dicke – Miriam Simon, Angelina Mezzo (3), Mia Bücheler (1), Pia Bremer, Caroline Reichelt. Alida Grusenick.

Dörper Cats: Lara Immer, Annika Gouder de Beauregard – Marie Tacke, Maren Wichardt, Lea Seidler (2), Nina Necke (1), Lilli Dicke (1), Leonie Lütters, Lena Janßen.

Fotogalerie

RSC Cronenberg Rollhockey DRIV-Pokal Viertelfinale Damen Spieltag 14.01.2023