Cats siegen nach dramatischer Schlussphase

Bis in die Schlussphase stand die Partie der Dörper Cats bei der RESG Walsum auf des Messers Schneide. Über weite Strecken war nichts davon zu sehen, dass der ungeschlagene Tabellenführer beim sieglosen Tabellenletzten gastierte.

Zunächst schien es allerdings so, als sollte der Spitzenreiter seiner Favoritenrolle gerecht werden: Leonie Lütters und Nina Necke sorgten nach sieben Minuten für eine 2:0-Gästeführung. Dann aber geriet der Spielfluss ins Stocken und Walsum kam ins Spiel. Erst vergab Annika Nohlen einen Direkten nach Blauer Karte gegen Leonie Lütters, dann sorgten mit Anna Kaub (12.) und Nina Fichtner (29.) zwei ehemalige Cronenbergerinnen für den zwischenzeitlichen Ausgleich. Nun drohte die Partie komplett zu kippen – erst recht, als kurz nach einem Pfostentreffer von Nina Necke das 10. Teamfoul gegen die Cats angezeigt wurde.

Torhüterin Annika Gouder de Beauregard parierte, hielt ihre Mannschaft im Spiel und läutete die dramatische Schlussphase ein. Erst schoss Walsum an den Pfosten, dann aber gelang Maren Wichardt vier Minuten vor dem Ende der erneute Führungstreffer. Die letzte Minute hatte schon begonnen, als Mette Trimborn mit dem 4:2 den vielumjubelten Schlusspunkt setzte. Somit gehen die Cats, bei denen Lea Seidler nach langer Verletzungspause erstmals im Kader stand, als Tabellenführer in die Winterpause.

Im neuen Jahr wartet dann direkt ein echter Showdown: Am 8. Januar 2022 gastieren die Cats beim Tabellenzweiten in Calenberg, der bisher im Saisonverlauf keinerlei Schwächen zeigte.

RSC: Annika Gouder de Beauregard, Julia Pfaffendorf – Bianca Baum, Maren Wichardt (1), Lea Seidler, Nina Necke (1), Daniela Stoll, Leonie Lütters (1), Mette Trimborn (1).

Fotogalerie

RSC Cronenberg Rollhockey Bundesliga Damen Spieltag 18.12.2021