RSC wurde bei der U19 DM Vizemeister

Nachdem die Deutschen U19 Nachwuchs-Meisterschaften im Juni der Corona Pandemie zum Opfer fielen, wurden die Titelkämpfe von den drei stärksten Deutschen U19 Teams am Samstag in Düsseldorf nachgeholt. Drei Spiele mussten über en Ausgang der Deutschen U19 Meisterschaft entscheiden. 
Im ersten Spiel des Tages besiegte Gastgeber TUS Düsseldorf die IGR Remscheid mit 9:2. Im zweiten Spiel der Titelkämpfe kam es zum Bergischen Derby zwischen der IGR Remscheid und dem RSC. Nach einer 3:1 Pausenführung siegte der RSC am Ende mit 6:2. Nina Necke, Noah Friese und Tom Drübert waren mit jeweils mit zwei Toren erfolgreich. Nach nur einer Viertelstunde Pause schloss sich das entscheidende Spiel zwischen dem RSC und dem gastgebenden Team des TUS Düsseldorf an. Das Team von Jordi Molet ging früh durch Moritz Stertkamp mit 1:0 in Führung, doch der TUS konnte noch vor der Halbzeit zum 1:1 ausgleichen. Nach der Pause hatten beide Teams zahlreiche Chancen, doch Düsseldorf erzielte zwei Tore zur 3;1 Führung. Beim RSC keimte wieder Hoffnung auf, als Tom Druebert fünf Minuten vor Ende auf 2:3 verkürzte. Nun ging es hin und her mit Chancen auf beiden Seiten. In der letzten Spielminute wagte dann RSC-Trainer Jordi Molet alles und brachte für Torhüter Till Mertens einen fünften Feldspieler. Düsseldorf nutzte seine Chance zum  entscheidenden 4:2 und damit zum Deutschen Meistertitel.
Der Deutsche U19 Meistertitel 2020 ging damit nach einem packenden Finale an das gastgebende Team, für den RSC bedeutete es die Vizemeisterschaft. Neu für die Spieler war die Siegerehrung unter Corona Bedingungen. Die Spieler mussten sich selber ihre Medaillen vom bereit gestellten Tisch abholen und umhängen.
Für den RSC spielten: Till Mertens, Julia Pfaffendorf – Noah Friese (2), Moritz Stertkamp (1), Nina Necke (2), Jonas Patt, Sandro Caramanno, Leonie Lütters, Mette Trimborn und Tom Drübert (3)
Ergebnisse der Spiele um die Deutsche U19 Meisterschaft:
IGR Remscheid – TUS Düsseldorf      2:9
RSC Cronenberg – IGR Remscheid    6:2
TUS Düsserldorf – RSC Cronenberg  4:2