U13 liefert Zuschauern gleich drei Krimis zum Saisonauftakt

Gut gefordert war die U13 gleich beim ersten Spieltag der neuen Spielzeit: Mit der IGR Remscheid, Germania Herringen und dem HSV Krefeld warteten gleich drei dicke Brocken auf die beiden Cronenberger Teams.

Und zunächst schien es so, als sollte Remscheid Team RSC I den Start verderben. Druckvoll begannen die Blau-Weißen die Partie, kombinierten sehenswert und gingen verdient 0:1 in Front. In der Folgezeit hatten die Junglöwen Glück, der Pfosten rettete. Dennoch kam die IGR zum 0:2, doch Leo Böcker antwortete mit dem 1:2 postwendend. Das war so etwas wie ein Weckruf: Der RSC wurde zunehmend stärker, die verbesserte Defensive war immer häufiger Sieger. Fast folgerichtig fiel das 2:2 durch Florian Keil. Remscheid fand nun das Gaspedal immer seltener, auf der Gegenseite zeigte dagegen eine homogene Mannschaft eine starke Leistung. Aus einer nun sicheren Verteidigung fuhr vor allem der starke Florian Keil schnelle Konter und schloss nervenstark ab, so dass am Ende ein deutlicher 6:3-Sieg stand. Zuvor hatte der RSC bereits den RHC Recklinghausen mit 4:1 besiegt. Auch hier zeichneten Florian Keil und Leo Böcker für die Treffer verantwortlich, Recklinghausen setzte auf Einzelaktionen und Fernschüsse, die die gut aufgelegte Lotta Dicke im Tor aber sicher parierte. Das abschließende 4:1 gegen die Moskitos Wuppertal fiel in die Kategorie Arbeitssieg.

Team RSC II ließ den Anhang in Krefeld vor allem gegen die Gastgeber vom HSV lange zittern. Zwar sorgten Franka Hann und Niklas Anton schnell für das 2:0, Krefeld verkürzte jedoch postwendend auf 2:1. Niklas Anton traf erneut, Krefeld aber ebenfalls. Schnell nach Wiederanpfiff war dann wieder Tobias Wilke erfolgreich – die Vorentscheidung, wie sich später herausstellen sollte. Weil Jason Hamkens im Tor eine gute Leistung bot, kam Krefeld erst nach dem fünften Tor, erneut durch Tobias Wilke, noch einmal heran. Das eine Gegentor reichte aber nicht mehr, um die Junglöwen in Verlegenheit zu bringen. Gegen die SG Hessen dauerte es sogar bis in Schlussphase, eh drei verdiente Zähler eingefahren wurden. Tobias Wilke und Mia Bücheler hatten insgesamt dreimal für den RSC getroffen, die Hessen allerdings auch dreimal – so gab das entscheidende Tor von Niklas Anton den Ausschlag für den RSC. Lediglich gegen Germania Herringen war an diesem Tag beim 1:5 nichts zu holen.

RSC I: Lotta Dicke – Moritz Bleckmann, Miriam Simon, Riccardo Failla, Pia Bremer, Albert Grusenick, Leo Böcker, Sophie Kraschinski, Florian Keil.

RSC II: Jason Hamkens – Luis da Silva, Collin Fischer, Mia Bücheler, Tobias Wilke, Franka Hann, Suri Bredenbach, Philipp Blum, Niklas Anton.