Eurockey-Cup “kleines” Finale, U15 erreicht Platz 13

Die U15 verabschiedet sich glanzvoll mit zwei Siegen von der europäischen Bühne.

In der Runde um Platz 13-16 konnte sich unsere U15  mit zwei Siegen auf Platz 13 retten und hat nach 2015 (Platz 10) im gemischten Wettbewerb das beste Ergebnis seit langem beim Eurockey-Cup erreicht.

Als Erstes wartete der Gastgeber Lloret de Mar auf unsere Junglöwen. Die Finalrunde wird nur einmal 15 Minuten gespielt und es gibt nach dem  fünften Teamfoul einen direkten Strafstoß und dann nach jedem Teamfoul die Möglichkeit, vom Punkt zu treffen.
Die Partie begann schnell und temperamentvoll, genau wie Trainer Thomas Köhler – unterstützt von Jordi Molet – es in der Kabine angedeutet hatte. Spanischer Rollhockey ist nie zu unterschätzen!
In den ersten  Minuten spielten aber nur die Junglöwen, so dass schnell klar war, wer hier gewinnen will. Es dauerte nur bis in die dritte Spielminute, bis Phil Capozzoli seine Chance nutzte und den Ball oben rechts im gegnerischen Tor platzierte. Nicht mal eine Minute später klingelte es nach einem 1a-Pass von Phil Capozzoli und einem starken Abschluss von Riccardo Failla erneut im spanischen Gehäuse.
Jetzt war der Bann gebrochen: Es spielte nur noch der Deutsche Meister und der Zug hatte keine Bremse mehr auf seinem Weg zum Tor der Katalanen. Nach zwei strammen Gewaltschüssen unserer #2 war der Sieg eingetütet und die spanische Mannschaft geschlagen.

Nach einer kurzen Pause wartete der österreichische Meister RHC Wolfurt auf die U15-Vertretung der Löwen.
In den ersten Spielminuten legalisierten sich beide Teams und immer wieder spielten sich unsere Junglöwen gute Chancen heraus, die durch den starken österreichischen Torhüter entschärft wurden. Es dauerte bis in die 9. Spielminute, bis der Schiri wegen eines Fouls im Strafraum an Riccardo Failla auf den Punkt zeigte. Phil Capozzoli trat an, scheiterte leider am Torhüter.
Eine Minute später war es geschehen: die Wolfurter kamen vor das Tor von Alessandro Failla und steckten den Ball unhaltbar in die untere Ecke.
Unsere Mannschaft ließ sich aber durch den Rückstand nicht aus dem Konzept bringen und setzte die Druckphase weiter fort, in der dann Phil Capozzoli von einem Wolfurter zu Fall gebracht wurde. Es gab die blaue Karte, den direkten Freistoß vergab Leo Böcker leider. Im folgenden Überzahlspiel war es eine sehenswerte Direktabnahme aus der Luft, von Leo Böcker wunderbar vorbereitet und von Phil Capozzoli eiskalt vollstreckt, die den Ausgleich zum 1:1 brachte.
Von nun an spielte nur noch Cronenberg mit zahlreichen Chancen aber nichts Zählbarem. Mit dem fünften Teamfoul, das die Österreicher leider nicht verwandeln konnten, endete das Spiel 1:1.

Im folgenden Penaltyschießen war es dann Alessandro Failla, der alle Strafstöße parierte und Carlota Molet, die ihren Strafstoß butterweich in die linke obere Ecke schoss und somit ihrem Team den 13. Platz sicherte.

RSC U15: Alessandro Failla – Carlota Molet Sabater, Miriam Simon, Leo Böcker, Moritz Schönfeld, Luis da Silva, Albert Grusenick, Phil Capozzoli, Riccardo Failla.

Zu den Ergebnissen

Fotogalerie

Eurockey-Cup 2022 U15 RSC Cronenberg