U17 verpasst DM-Medaille

Die U17 hat bei der Deutschen Meisterschaft die Medaillen verpasst. Die Mannschaft von Jordi Molet wurde am Ende Vierter.

Im “kleinen Finale” gegen Gastgeber Germania Herringen konnte der Rückstand zwar durch Florian Keil ausgeglichen werden, dann aber spielte Herringen einen Konter gegen die offene Cronenberger Deckung geschickt aus und zerstörte mit dem 1:2 die Träume vom Edelmetall. Bitter, denn die Gäste agierten eigentlich überlegen. Die Marschroute, das Heil in Distanzschüssen zu suchen, ging aber nicht auf. So blieben zahlreiche gute Gelegenheiten liegen – anders auf der Gegenseite: Dort kam Herringen war nur zu wenigen Chancen, nutzte zwei davon aber gnadenlos. Zuvor hatte der RSC dem späteren Deutschen Meister TuS Düsseldorf-Nord zwar einen großen Kampf geliefert, musste sich am Ende aber dennoch mit 0:3 geschlagen geben.

Vor dem Turnier war die Aufgabe für das Team von Jordi Molet klar: In einer nominell schwierigen Dreier-Vorrundengruppe musste ein Sieg her, um ins Halbfinale einzuziehen. Das gelang: Zwar gab es schon nach wenigen Minuten im ersten Spiel gegen die ERG Iserlohn den Rückschlag zum 0:1, danach eroberte der RSC aber immer mehr die Feldüberlegenheit und schnürte die Sauerländer weitgehend in ihrer eigenen Hälfte ein. Bis das belohnt wurde, sollte es aber noch dauern. Zwar wurden gleich drei Strafstöße nicht genutzt, dennoch glich kurz nach Wiederbeginn Tobias Wilke aus. Niklas Anton drehte dann die Partie zu Gunsten seiner Mannschaft – die Entscheidung. Völlig anders dann Spiel zwei: Hier drückte die IGR Remscheid sofort aufs Gaspedal, nach vier Minuten lag der RSC 0:3 hinten. Über die gesamte Spieldauer war hier nichts zu holen, Florian Keils Treffer war beim 1:9 lediglich der Ehrentreffer.

RSC: Lotta Dicke, Philipp Blum – Alida Grusenick, Moritz Bleckmann, Florian Keil, Angelina Mezzo, Mia Bücheler, Tobias Wilke, Yannik Schmitz, Niklas Anton, Finn Ullrich.

Fotogalerie

RSC Cronenberg Rollhockey Deutsche Meisterschaft U17 – Spieltag 12.06.2022