Mette Trimborns Torpremiere beim deutlichen Sieg

Auch beim zweiten Aufeinandertreffen innerhalb von zwei Wochen entpuppte sich der TuS Düsseldorf-Nord für die Dörper Cats als harte Nuss. Zwar gab es am Ende ein deutliches 6:1 (2:0) – ein Spaziergang war der Sieg aber wahrlich nicht.

Die Cats präsentierten sich jedoch deutlich besser aufgelegt als noch in Düsseldorf. Und so spuckten sie den Gästen schon von Beginn an in die Suppe und ließen den Tabellendritten nicht zu seinem Spielfluss finden. Trotzdem setzte auch der TuS einige gefährliche Nadelstiche, so dass die Cats-Defensive hellwach bleiben mussten. Die 2:0-Pausenführung durch Maren Wichardt und Leonie Lütters war dementsprechend ein hartes Stück Arbeit. Als dann Düsseldorf zu Beginn der zweiten Hälfte auf 2:1 verkürzte, drohte die Partie zu kippen. Gut, dass Maren Wichardt wenig später den alten Abstand wieder herstellte, auch wenn das in dieser Partie noch kein sicheres Polster war. Das arbeiteten die Cats erst in der Schlussphase heraus: Hier schossen dann Maren Wichardt, Mette Trimborn mit ihrem ersten Bundesligator und Nina Necke am Ende den deutlichen Erfolg heraus, mit dem die Tabellenführung gesichert wurde.

Dörper Cats: Annika Gouder de Beauregard, Lara Immer – Marie Tacke, Bianca Baum, Maren Wichardt (3), Nina Necke (1), Kelly Hellmeister, Lilli Dicke, Leonie Lütters (1), Mette Trimborn (1).

Fotogalerie

RSC Cronenberg Rollhockey Bundesliga Damen Spieltag 04.12.2021