Die U17 des RSC ist Deutscher Meister

Die U17 hat den ersten Titel des Rollhockey-Jahres nach Cronenberg geholt. Bei der Meisterschafts-Endrunde in Remscheid gewann das Team von Jordi Molet die Goldmedaille. Zuvor waren die U19 und die U15 jeweils Vizemeister geworden.

Der Weg zum Titel – den die Spielerinnen und Spieler des Jahrgangs 2005 übrigens seit 2012 ununterbrochen gewonnen haben – war allerdings alles andere als ein Spaziergang: Im Auftaktmatch gegen den TuS Düsseldorf-Nord sorgte Daniel Kraschinski für das frühe 1:0, wenig später stand es allerdings 1:2. Sandro Caramanno besorgte zur Pause zumindest noch das Remis. Nach dem Wechsel wurde Torhüterin Julia Pfaffendorf immer sicherer, auf der Gegenseite ließen Sandro Caramanno und Daniel Kraschinski den RSC zum schlussendlichen 4:2 noch zweimal jubeln.

Im entscheidenden Spiel um den Titel traf der RSC dann auf die IGR Remscheid. Hier brachte Noah Friese seine Farben wieder in Front, wieder fiel aber noch vor der Pause der Ausgleich. Trotz einer zwischenzeitlichen Unterzahl brachte der RSC-Nachwuchs in Durchgang zwei die Partie und den Titel nach Hause: Sandro Caramanno (2) und Daniel Kraschinski machten mit ihren Toren alles klar.

Einziger Wermutstropfen: Als Deutscher Meister wäre die U17 eigentlich für den Eurockey-Cup, das Turnier der besten europäischen Vereinsmannschaften qualifiziert – dies fällt 2020 aber coronabedingt aus.

Das Meisterteam, von links nach rechts : hintere Reihe: Betreuerin Steffi Mertens, Daniel Kraschinski , Julian Kersting, Sandro Caramanno, Naoh Friese, Carla Merg, Jan Mertens und Trainer Jordi Molet, vordere Reihe: Arven Schwerin, Lena Janßen, Leonie Lütters und Julia Pfaffendorf