Pokalverteidiger RSC im Achtelfinale ausgeschieden

Für die Löwen des RSC Cronenberg war es ein trauriger Pokalnachmittag im Bergischen Derby gegen die IGR Remscheid. Spielerisch überlegene Cronenberger unterlagen der torgefährlicheren IGR in eigener Halle im Pokal-Achtelfinale mit 2:4 und müssen nun zuschauen, wie es im Pokalwettbewerb 2019/2020 ohne sie weiter geht.

Die besseren Torchancen besaß in der ersten Halbzeit ohne Zweifel der RSC und Max Thiel brachte sein Team auch mit 1:0 in Führung. In der Schlussphase der ersten Halbzeit gab es eine blaue Karte gegen Aaron Börkei. Den fälligen Penalty wehrte Fynn Hilbertz ab, doch eine halbe Minute später verwandelte IGR Torjäger Daniel Strieder zum 1:1. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit. Doch schon kurz nach der Pause schlug Daniel Strieder erneut zu zum 1:2. Der RSC lief nun dem Rückstand hinterher, während die IGR geschickt ihre Deckung organisierte. So kam es, dass die IGR s schaffte, mit Kontern den Vorsprung ausbauen konnte. In der Schlussphase erzielte Max Thiel zwar noch das 2:4. Der RSC nahm den Torhüter vom Feld und versuchte sein Glück mit fünf Feldspielern. Doch Remscheid brachte die Führung über die Zeit und konnte sich über das Erreichen der nächsten Pokalrunde freuen.

RSC: Leon Geisler, Fynn Hilbertz – Thomas Köhler, Marco Bernadowitz, Max Thiel (2), Otto Platz, Sebastian Rath, Lucas Seidler, Niko Morovic, Aaron Börkei.

Fotos vom Spiel