Eurockey-Cup: U17 am Ende auf Platz 14

Mit dem 14. Platz hat die U17 des RSC beim Eurockey-Cup das beste Resultat seit Langem eingefahren.

Entscheidend dafür war das Spiel der Platzierungsrunde gegen den RSC Uttigen: Zwar lag die Mannschaft von Jordi Molet und Eric Soriano Lopez gegen den rustikal auftretenden Schweizer Meister zunächst mit 0:2 im Rückstand, dann aber berappelten sich die Cronenberger und kamen durch zwei Tore von Sandro Caramanno zum verdienten Ausgleich. Zum Schluss war aber noch einmal Zittern angesagt: Moritz Stertkamp kassierte die Blaue Karte – Torfrau Lara Immer, die über das gesamte Turnier hinweg eine herausragende Leistung zeigte, parierte jedoch den fälligen Strafstoß. So musste der RSC musste aber die letzten Minuten in Unterzahl bestehen. Und bestand. Im Penaltyschießen war es dann Nina Necke, die den entscheidenden Direkten mit viel Übersicht im Torwinkel unterbrachte. Im Spiel um Platz 13 gab es dann noch einmal ein deutsch-spanisches Duell: CHP Cajar ging zwar mit 1:0 in Front, doch auch der RSC erarbeitete sich immer wieder Chancen. Die beste besaß Tom Drübert nach Blauer Karte gegen Cajar, doch sein Strafstoß landete an der Latte. Wenig später war es dann aber doch Moritz Stertkamp, der den verdienten Ausgleich herstellte. Zwar hatte auch der RSC einige Möglichkeiten zum Führungstreffer – doch dann schwanden dem tapferen Deutschen Meister langsam aber sicher die Kräfte, so dass das Resultat mit 1:8 am Ende deutlich ausfiel. Im ersten Spiel des Finaltags hatte der RSC gegen AFP Giovinazzo aus Italien mit 1:5 verloren, Noah Friese markierte hier den Cronenberger Ehrentreffer.

In der Vorrunde war erwartungsgemäß kaum etwas zu holen. Dabei gab es gegen den italienischen Vizemeister HR Scandiano  im letzten Spiel ein achtbares 3:6. Nach einer guten Anfangsphase, in der endlich eigene Chancen erarbeitet wurden, gelangen den Italienern drei schnelle Tore innerhalb weniger Sekunden. Nach dem 0:4 zur Pause begann der RSC auch Halbzeit zwei ähnlich stark wie die erste, doch die Kugel wollte einfach nicht ins Tor. Dann aber gelang Tom Drübert das ersehnte Tor, wenig später ließ er das zweite folgen, ehe Moritz Stertkamp den Endstand von 3:6 besorgte. Am Morgen hatten die jungen Cronenberger gegen das mit vier frischgebackenen U17-Europameistern gespickte spanische Team insbesondere ab Mitte der ersten bis in die zweite Halbzeit hinein eine couragierte Leistung geboten. Vor allem die Abwehrleistung konnte sich sehen lassen – mehrmals kamen die Spanier innerhalb der erlaubten Zeit nicht zum Abschluss, der RSC erzwang damit den eigenen Ballbesitz. Beim Stand von 0:4 beruhigte sich die Partie etwas, auch Cronenberg kam zu ersten Angriffen. Die erneut glänzende Lara Immer zwischen den Pfosten parierte in dieser Phase einen Penalty. Ansonsten wehrte sich der RSC nach Kräften, kassierte aber auch in Halbzeit zwei bei einem Zwischenspurt der Spanier innerhalb weniger Sekunden drei Treffer nach drei schnellen Vorstößen. Als dann gegen Ende der Partie die Kräfte beim RSC nachließen, drehte Manlleu nochmal auf und kam zu weiteren Toren – so ging trotz der vielen positiven Momente ein deutliches 0:10 in die Statistik ein. Im ersten Spiel des Turniers unterlag der RSC Famalicense AC aus Portugal mit 1:11. Auch hier gab es einen unglücklichen Start mit einem 0:4-Rückstand, einem vergebenen Penalty und einer Blauen Karte, ehe das Team richtig in der Partie ankam. Es gab erste Chancen, von denen Moritz Stertkamp eine zum 1:6 nutzte. Weitere Möglichkeiten wurden zwar erarbeitet, konnten aber nicht genutzt werden.

RSC: Lara Immer – Moritz Stertkamp, Nina Necke, Leonie Lütters, Sandro Caramanno, Lilli Dicke, Tom Drübert, Noah Friese.