Rassiges U19-Derby endet ohne Sieger

Nichts für schwache Nerven war das Bergische Derby in der U19-NRW-Liga.

Dabei geriet der RSC schon unmittelbar nach dem Anpfiff ins Hintertreffen, drehte aber bis zur Pause zunächst durch Tom Drübert und dann durch einen Abstauber aus dem Getümmel durch Jonas Patt das Spiel zur 2:1-Pausenführung. Beide Mannschaften schenkten sich auch im weiteren Spielverlauf nichts. Die nächsten entscheidenden Aktionen gehörten dann wieder der IGR. Zunächst vollstreckte Remscheid einen Konter und nur Sekunden später hieß es 2:3 aus Cronenberger Sicht. Die Junglöwen hatten ihr Heil vergeblich in der Defensive gesucht, auch der konsequente Abschluss blieb zunächst aus – bis Leonie Lütters einen Alleingang im Nachfassen zum 3:3 vollendete. Tom Drübert brachte seine Farben wenig später wieder in Front, doch erneut kam Remscheid zum 4:4 zurück, fünf Minuten waren noch zu spielen. Letztendlich brachte der RSC den verdienten Punktgewinn dann aber mit etwas Glück über die Zeit.

Gegen den deutlich unterlegenen VfL Marl-Hüls feierte der RSC zuvor einen deutlichen 11:0-Erfolg, wobei der Favorit einige Zeit benötigte, um in die Partie zu finden. Nach Tom Drüberts 1:0 herrschte im Angriff lange eine Flaute, erst gegen Ende der ersten Hälfte kam der nötige Schwung zurück. Nach einem 4:0 zur Pause begann auch der zweite Durchgang stockend, ehe dann Leonie Lütters (3), Simon Hilberg und Tom Drübert (2) noch auf 11:0 erhöhten.

RSC: Till Mertens, Victor-Rubens Regge – Simon Hilberg, Leonie Lütters, Joana Spiecker, Jonas Patt, Tom Drübert, Hannah Thiel.