Fehlstart für Dörper Cats

Die Dörper Cats haben einen Fehlstart in die Bundesliga-Saison hingelegt. Mit 3:4 unterlag der Deutsche Meister bei der RESG Walsum.

Allerdings waren die Gäste auch mit einer dicken Hypothek in die Partie gegangen: Maren Wichardt und Lea Seidler waren nicht mit an Bord, Marie Tacke stand im Kader, konnte aber nicht eingesetzt werden. Die verbliebenen Spielerinnen schafften es auf dem unangenehmen Holzboden nie, Struktur in die Partie zu bekommen und ein Kombinationsspiel aufzuziehen. Zwar drehten Lilli Dicke und Nina Necke den 0:1-Rückstand in eine 2:1-Führung, wer aber dachte, danach würden die Cats zu ihrem Rhythmus finden, irrte gewaltig.

Die Gäste kamen häufig aussichtsreich vor das Walsumer Tor, entwickelten dort aber nie die nötige Konsequenz. Ins Bild passte, dass die ansonsten sichere Strafstoßschützin Lilli Dicke gleich zwei Direkte vergab. Anders die RESG: Dreimal “klingelte” es noch im Cronenberger Gehäuse, der Außenseiter lag mit 4:2 vorne. Dafür, dass es am Ende noch einmal spannend wurde, sorgte dann ausgerechnet die Jüngste im Team: Alida Grusenick traf bei ihrem Bundesliga-Debüt zwei Minuten vor Schluss noch zum Anschlusstor, mehr war an diesem gebrauchten Tag für die Cats aber nicht drin.

Dörper Cats: Annika Gouder de Beauregard, Lara Immer – Lena Janßen, Marie Tacke, Nina Necke (1), Alida Grusenick (1), Lena Janßen, Lilli Dicke (1), Leonie Lütters, Mette Trimborn.

Fotogalerie

RSC Cronenberg Rollhockey Bundesliga Damen Spieltag 24.09.2022