Regionalliga: Noah Friese nicht zu bremsen

Die zweite Herrenmannschaft ist Meister der Regionalliga West. Am letzten Spieltag der Saison drehte die “Zweite” noch einmal richtig auf und überrollte die Moskitos Wuppertal im Lokalderby förmlich mit 22:6.

Von Beginn an war klar, wer im Abendspiel den Hut aufhaben sollte. Der RSC ging schnell deutlich in Führung und legte bis zur Pause ein deutliches 10:0 vor. Insbesondere Noah Friese war von der Gegenseite nie in den Griff zu bekommen, auf sein Konto gingen alleine neun Tore. Auch wenn die Moskitos ihrerseits nach Wiederanpfiff zu sechs Treffern kamen, blieb der RSC auf dem Gaspedal und legte in Durchgang zwei zwölf eigene Treffer nach.

Die dritte Mannschaft sicherte sich am letzten Saisonspieltag den fünften Tabellenplatz. Team RSC III bezwang den TuS Düsseldorf Nord mit 8:4. Nach dem 1:0 von Lucas Friese glich Düsseldorf aus, doch nach dem 2:1 von Mats Trimborn reichte es zur Pausenführung. Mit dem 2:2 kam Düsseldorf noch einmal zurück, ehe dann der RSC endgültig auf die Siegerstraße einbog. Die Tore für den RSC erzielten Mats Trimborn (4), Lucas Friese (2), Daniel Sälzer und Sascha Trelle.

RSC II: Alexander Modrzewski – Moritz Stertkamp (1), Jan Mertens, Daniel Kraschinski, Noah Friese (9), Jordi Molet (2), Tom Drübert (5), Lucas Friese (3), Lucas Seidler (2).

RSC III: Till Mertens – Florian Keil, Daniel Sälzer (1), Lucas Friese (2), Mats Trimborn (4), Sascha Trelle (1), Andreas Richter.