Aufholjagd kommt gegen Düsseldorf zu spät

Im Endspurt um die NRW-Meisterschaft musste sich die U17 Verfolger Düsseldorf geschlagen geben. Die IGR Remscheid, aktueller Dritter, konnte dagegen mit einem deutlichen Sieg auf Distanz gehalten werden.

Der RSC musste allerdings verschiedene Spieler ersetzen, so dass Trainer Jordi Molet mit Julia Pfaffendorf, Lena Janßen, Sandro Caramanno und Noah Friese gleich ein Quartett aus der U15 nominierte. In ungewohnter Formation taten sich die Junglöwen gegen Remscheid zunächst etwas schwer, gingen dann bis zur Pause durch Moritz Stertkamp (2) und Tom Drübert 3:0 in Front. Mit diesem beruhigenden Vorteil im Rücken agierte der RSC immer sicherer und erhöhte durch Tom Drübert, Noah Friese und Nina Necke bis auf 6:0, ehe der IGR am Ende nur noch der Ehrentreffer gelang.

Dagegen erarbeitete sich der TuS Düsseldorf-Nord von Beginn an Vorteile, die unkonzentrierten Aktionen auf der Gegenseite wurden gnadenlos bestraft. 0:2 stand es zur Pause, innerhalb von zwei Minuten nach Wiederanpfiff sogar 0:4. Dann aber rappelte sich der RSC auf und verkürzte durch zwei Tore von Sandro Caramanno auf 2:4. In der Defensive scheiterten nun die Düsseldorfer Angriffe immer wieder an der starken Julia Pfaffendorf. 44 Sekunden vor Abpfiff traf Noah Friese sogar noch zum 3:4 – zu spät aber, um noch eine Punkteteilung zu erzwingen.

RSC: Julia Pfaffendorf – Moritz Stertkamp, Tom Drübert, Nina Necke, Sandro Caramanno, Noah Friese, Lena Janßen.