Alles Gute, Joana und Kai!

Jeweils einen Abgang vermelden die Löwen und das Team Dörper Cats zum Beginn der Bundesliga-Saison 2019/2020. Kai Riedel und Joana Spiecker werden künftig nicht mehr im Cronenberger Dress auf Torejagd gehen.

Kai Riedel schnürte zunächst seit 2002 für den RSC die Rollschuhe und spielte in der Jugend stets in zwei Altersklassen. Als dann aber die Junglöwen keine eigene U20 mehr stellen konnte, wechselte Riedel zur IGR Remscheid – und feierte gleich drei Erfolge: Ein Deutscher Meistertitel sowie zwei Vizemeisterschaften stehen in seiner Vita. Der Schritt zurück zum RSC nach de U20 sollte sich für Kai Riedel lohnen: Denn nach 2015 holte er auch in diesem Jahr den Deutschen Pokalsieg und spielte zweimal im Europapokal. Zur neuen Saison führt der Weg ihn nun zum zweiten Mal zur IGR Remscheid.

Seit der U9 ist Joana Spiecker ein festes Stück des RSC. Von der U9 bis zur Bundesliga trug sie Grün und Weiß – mal in gemischten Mannschaften, mal für die Mädchen- bzw. Damenteams. Und das erfolgreich: Sie wurde sowohl mit der U17 wie auch mit der U17w Deutsche Meisterin. Seit 2016 ist Joana Spiecker fester Bestandteil des Teams Dörper Cats und erreichte 2017 das Deutsche Pokalfinale sowie in diesem Jahr das Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft.  In den drei Jahren Bundesliga wurde sie mit ihrer Spielweise und ihrer Persönlichkeit ein wichtiger Teil der Mannschaft. Nun folgt die 18-Jährige ihrer Schwester Luca nach Barmen zum SC Moskitos, wo sie ein neues Rollhockey-Kapitel aufschlägt.

Der RSC dankt beiden für ihren jahrelangen Einsatz und wünscht alles Gute für die Zukunft.