U17w: Rumpfteam überzeugt mit Teamgeist und Spielwitz

Obwohl die U17-Mädchen nur mit einem Rumpfteam angetreten sind, durften beim Spieltag in Düsseldorf zwei Siege bejubelt werden. Somit ging es für die Mannschaft von Trainerin Daniela Stoll, Co-Trainer Michael Witt und Betreuerin Melanie Janßen in drei Partien über 30 Minuten bis ans Limit der Kräfte. Spielerisch und kämpferisch konnten die nur fünf RSC-Mädchen auf der ganzen Linie überzeugen und begeisterten die Zuschauer.

Im Duell mit der IGR Remscheid hieß es am Ende 5:2 für den RSC. Hier entdeckte Alida Grusenick die Lust am Toreschießen – schon vor dem Wechsel legte sie das 2:0 vor, das Remscheid nur auf 2:1 kontern konnte, nach dem Wechsel schraubten dann erneut Alida Grusenick, Lena Janßen und Carla Merg das Ergebnis bis auf 5:2 und sicherten die wichtigen Zähler. Die Minicats kombinierten sehenswert und standen trotz schwindender Kräfte in Halbzeit zwei sicher in der Deckung. Zudem wurde im Angriff immer wieder die besser platzierte Mitspielerin gesucht. Erwartungsgemäß kein Prüfstein war der ERSC Schwerte – hier wurde ein ungefährdetes 15:0 herausgeschossen. Bei eigenem Ballbesitz spielten die jungen Cronenbergerinnen geduldig zusammen und erarbeiteten sich zahlreiche Chancen aus einer sicheren Verteidigung. Dabei stand es zur Pause nach Treffern von Lena Janßen und Alida Grusenick nur 2:0 – doch dann lief Leonie Lütters zur Höchstform auf: Elf Treffer markierte sie in Durchgang zwei, dazu waren erneut Lena Janßen und Alida Grusenick erfolgreich.

Einzig die Partie gegen den überlegenen Tabellenführer TuS Düsseldorf-Nord ging verloren. Nach absovierten zwei Spielen reichten hier die Kräfte nicht mehr, um die Gastgeber vom Cronenberger Tor fernzuhalten. Dennoch gab es beim 1:4 immer wieder Konterchancen. Das Ehrentor ging auf das Konto von Carla Merg.

Unter dem Strich zeigten die Mini-Cats eine bärenstarke Mannschaftsleistung. In einem harmonischen Zusammenspiel warfen alle Spielerinnen viel Herzblut und Kampfgeist in die Waagschale.

RSC: Julia Pfaffendorf – Alida Grusenick, Leonie Lütters, Lena Janßen, Carla Merg.