You are here: Home
.Team Dörper Cats: Am 31. Mai um Platz 5.

Team Dörper Cats: Am 31. Mai um Platz 5

Die Entscheidung beim Platzierungsturnier der Damen-Bundesliga wurde für das Team Dörper Cats (Foto: Horst Richter) vertagt. Das Spiel um Platz fünf gegen den SC Moskitos Wuppertal musste abgesagt werden, da es durch das Hallendach der...

...mehr

.Playoff-Aus nach großartiger Leistung.

Playoff-Aus nach großartiger Leistung

Nach einer großen kämpferischen Leistung ist der RSC Cronenberg im Viertelfinal-Rückspiel bei der IGR Remscheid aus den Bundesliga-Playoffs ausgeschieden. 14:6 hieß es am Ende - ein Ergebnis, das deutlich zu hoch ausfiel und die wahren...

...mehr

.Erstes Play-Off-Viertelfinalspiel endete 6:6.

Erstes Play-Off-Viertelfinalspiel endete 6:6

Am Samstagnachmittag um 15.30 Uhr trennten sich in der Alfred-Henckels-Halle im ersten Play-Off-Viertelfinalspiel die RSC Löwen und die IGR Remscheid leistungsgerecht 6:6. Nun muss das zweite Play-Off-Viertelfinalspiel am morgigen Sonntag um 15.30 Uhr in Remscheid (Hackenberg-Sporthalle) entscheiden, welcher...

...mehr

Willkommen auf der Website des RSC Cronenberg e.V.

Regionalliga-Team verliert im Saisonfinale

Drucken PDF

Ausgerechnet beim Tabellenletzten RESG Walsum II kassierte die zweite Herrenmannschaft am letzten Saisonspieltag der Regionalliga eine Niederlage. In einer turbulenten ersten Halbzeit hatte das Cronenberger Rumpfteam (neben Torhüter Dominik Capozzoli liefen nur sechs Feldspieler auf) durch Daniel Leandro den 5:4-Führungstreffer markiert, ehe Walsum noch einmal ausgleichen konnte. Und auch in der zweiten Hälfte blieb die Partie bis in die Schlussminute offen - dann aber gelang Walsum mit einem Doppelschlag noch die Entscheidung zum 12:10-Endstand.

RSC: Dominik Capozzoli - Ole Vester, Daniel Bauckloh-Lusebrink, Sebastian Rath (3), Daniel Leandro (5), Niko Morovic (2), Sascha Schildberg.

Jan Mertens lässt U13 III gegen Remscheid jubeln

Drucken PDF

Nach einem deutlichen 13:0 gegen den GRSC Mönchengladbach - hier steuerten alle Feldspieler mindestens einen Treffer zum Erfolg bei - geriet die U13 II im anschließenden Spiel gegen die IGR Remscheid bis zur Pause mit 2:4 in Rückstand. Und es sollte sogar noch schlimmer kommen: Remscheid erhöhte kurz nach Wiederanpfiff auf 2:5. Dann aber zeigte Noah Friese eine wahre Energieleistung, versenkte trotz brütender Hitze die Kugel noch dreimal im gegnerischen Gehäuse und sicherte seinen Farben damit zumindest einen Teilerfolg.

Erst nach 11 Minuten brachte Tobias Wilke Team RSC III gegen Iserlohn verdient in Führung und damit auf die Siegerstraße. Kurz darauf legte Carla Merg zum 2:0 nach. Der Iserlohner Trainer fand dann aber offenbar in der Pause die richtigen Worte - jedenfalls präsentierte sich die ERG deutlich besser und traf gleich mit dem ersten Schuss zum Anschlusstor. Trotz guter Chancen auf beiden Seiten sollte danach aber kein weiteres Tor fallen, so dass der RSC als Sieger vom Platz ging. Deutlich ausgeglichener war das Lokalderby gegen die IGR Remscheid. Beide Mannschaften spielten vom Anpfiff an voll auf Sieg. Dreimal konnten die Junglöwen eine Remscheider Führung ausgleichen, danach war es dann Jan Mertens, der mit seinem dritten Treffer zum ersten und entscheidenden Cronenberger Führungstor vollstreckte der den verdienten Erfolg sicherte.

Die U13 I hatte unerwartet spielfrei, da der Spieltag in Krefeld kurzfristig abgesagt wurde.

RSC II: Mia Furmanek - Alida Grusenick (1), Noah Friese (10), Hendrik Schauerte (1), Florian Keil (4), Lena Janßen (1).

RSC III: Jason Hamkens - Tobias Wilke (1), Jan Mertens (3), Yannik Schmitz, Caroline Reichelt, Noah Wichert, Carla Merg (2).

Luis da Silva setzt für U9 II die Big Points / Hendriks Schiri-Debüt

Drucken PDF

Zu einer Hitzeschlacht wurde der dritte Spieltag in der Landesmeisterschaft der U9. Und die bedauernswerten Youngster mussten gleich dreimal ran - schlugen sich dabei aber äußerst tapfer.

Dabei machte es vor allem Team RSC II äußerst spannend, wurde aber gleich dreimal für die tolle Leistung belohnt. Trainer Daniel Bauckloh-Lusebrink hatte hier den richtigen Riecher und setzte auf eine Mannschaft, die nahezu komplett in der kommenden Saison in die U11 aufrückt. Dreimal bewies das Team eine tolle Moral und machte auf den letzten Drücker aus einem Rückstand noch ein Unentschieden - gegen die eigene "Erste" 4:4, gegen den HSV Krefeld 1:1 und gegen Germania Herringen 4:4. In Keeper Fabio Wilhelm hatte die Mannschaft einen Rückhalt, der sich trotz zunehmender Schweißperlen von Spiel zu Spiel steigerte. Dabei war der starke Luis da Silva der Mann für die entscheidenden Momente, der zunächst gegen Krefeld den RSC für den Druck in Halbzeit zwei belohnte und dann auch gegen Germania Herringen zum Matchwinner wurde und den Punktgewinn am Ende doch noch sicherte. Besonders freuen durfte sich Miriam Simon über ihren ersten Treffer. RSC II zeigte immer immer wieder vom erfahrenen Spielführer Alexander Freitag eingeleitete sehenswerte Spielzüge, an denen alle Spieler beteiligt waren, auch Till Albrecht, Jamie Hamkens und Chiara Fischer - die erfahrenen U9-Kräfte zeigten dabei, dass sie vor den kommenden Saison nicht bange sein müssen.

In Team RSC I schossen sich vor allem Phil Capozzoli und Carlota Sabater nach dem Auftakt-Unentschieden im zweiten Spiel gegen Germania Herringen in Form: Die beiden Torjäger arbeiteten schon zur Pause eine 7:0-Führung heraus, ehe in Halbzeit zwei einige Unachtsamkeiten in der Defensive noch zu insgesamt sechs Gegentreffern führten. Dennoch hieß es hier am Ende 19:6, den Schlusspunkt setzte dabei Noah Walter. Beflügelt davon ging es gegen den HSV Krefeld in gleicher Weise weiter. Auch hier war der Grundstein zum Erfolg schon in Halbzeit eins gelegt, als es bereits 5:0 stand. Erst beim Stand von 8:0 gelangen den Rheinländern die ersten beiden Treffer zum Endstand von 8:2 gegen einen insgesamt sicheren Alessandro Failla im RSC-Gehäuse. Hier konnten an der Seite der drei Torschützen auch die jüngeren Spieler Klara Simon, Phil Kerkmann und Rasmus Dicke in einigen Zweikämpfen Akzente setzen, auch wenn sie bei den schnellen Kontern das Tempo noch nicht immer mitgehen konnten.

Und es gab noch einen ganz besonderen Einstand: Denn Hendrik Loewe war zum ersten Mal bei einem Meisterschaftsspieltag im Einsatz - als Schiedsrichter. Der Nachwuchs-Unparteiische - Sohn von RSC-Spitzenschiedsrichter Daniel Loewe - leitete drei der sechs Partien.

RSC I: Alessandro Failla - Phil Capozzoli (21), Rasmus Dicke, Noah Walter (1), Klara Simon, Carlota Molet Sabater (8), Phil Kerkmann.

RSC II: Fabio Wilhelm - Jamie Hamkens, Luis da Silva (2), Chiara Fischer, Miriam Simon (1), Alexander Freitag (9), Till Albrecht.

Auch die U15 ist NRW-Meister

Drucken PDF

Auch die U15 des RSC Cronenberg ist NRW-Meister. Allerdings kosteten die beiden Erfolge am letzten Saisonspieltag in eigener Halle doch mehr Mühe als zuvor erwartet.

Zunächst erwies sich der HSV Krefeld als harter Brocken - mit schnellen Vorstößen und einer bissigen Abwehr setzten die Rheinländer den Junglöwen mächtig zu. Umso größer war die Erleichterung, als Luca Antweiler (Foto) kurz vor der Pause das 1:0 gelang, postwendend glich Krefeld aber aus. Moritz Stertkamp und Luca Antweiler brachten ihre Farben dann in Durchgang zwei mit einem Kraftakt auf 3:1 in Front, ehe die Gäste erneut herankamen. Mit seinem zweiten Tor sorgte Moritz Stertkamp dann aber für das erlösende 4:2. Turbulent verlief die Partie gegen den RHC Recklinghausen: Nach einer 3:0-Führung des RSC kam Recklinghausen auf 3:2 heran. Nachdem Luca Antweiler (2), Mette Trimborn und Moritz Stertkamp auf 6:2 erhöht hatten , wurde es turbulent: Moritz Stertlkamp kassierte Blau, Lara Immer parierte den fälligen Strafstoß, der dann aber wiederholt werden musste. Das wiederum brachte Trainer Eric Soriano Lopez so auf die Palme, dass er gleich zweimal Blau kassierte. Der RSC stand nun mit nur zwei Feldspielern auf dem Hallenparkett, dennoch gelang Luca Antweiler in dieser Phase das 7:2 und schließlich auch das 8:2.

Nach einem völlig ungefährdeten 12:0 gegen die in allen Belangen unterlegene Spielgemeinschaft Lichtstad/Moskitos verabschiedete sich auch Team RSC II mit einem weiteren Sieg aus der Saison: Gegen den RHC Recklinghausen stellten Noah Friese und Jan Mertens zwar früh mit einem Doppelschlag die Weichen auf Sieg, danach kamen die Gäste aber besser in die Partie und verkürzten kurz vor dem Seitenwechsel auf 2:1. Lena Janßen vollendete aber eine wunderschöne Kombination kurz vor dem Seitenwechsel zum 3:1. Jan Mertens und Sandro Caramanno brachten Cronenberg zwar anschließend bis auf 6:1 in Front, doch die Gäste gaben sich immer noch nicht auf. Zwar gelangen in den letzten 180 Sekunden gegen die starke Torhüterin Julia Pfaffendorf noch drei Tore, richtig spannend machte das die Partie aber nicht mehr.

RSC I: Lara Immer, Moritz Stertkamp (3), Nina Necke, Leonie Lütters, Luca Antweiler (6), Lilli Dicke (2), Mette Trimborn (1), Thore Kaub.

RSC II: Julia Pfaffendorf - Daniel Kraschinski (1), Noah Friese (8), Jan Mertens (3), Caroline Reichelt (1), Lena Janßen (1), Carla Merg, Sandro Caramanno (4).

U13 II verliert beide Spitzenspiele

Drucken PDF

Mit einem Blitzstart schaltete der bisherige Tabellenzweite, der RHC Recklinghausen, im Gipfeltreffen der U13-Landesmeisterschaft gegen den bisherigen Tabellenführer RSC II die Zeichen auf Sieg. Bereits nach fünf Minuten stand es 0:3 aus Cronenberger Sicht - erst gegen Ende von Halbzeit eins gelang Jan Mertens das Anschlusstor. Finn Ullrich verkürzte kurz nach Wiederanpfiff auf 2:3, doch Recklinghausen antwortete postwendend mit dem 2:4. Auch wenn kurz darauf erneut Finn Ullrich traf, reichte es nicht mehr zum Unentschieden. Und auch der bisherige Dritte TuS Düsseldorf-Nord war diesmal zu stark: Nachdem Finn Ullrich, Daniel Kraschinski und Jan Mertens eine 3:2-Pausenführung herausgeschossen hatten, kippte die Partie in Durchgang zwei: Zwar trafen Jan Mertens, Finn Ullrich und Alida Grusenick für den RSC, auf den Gegenseite musste Torhüterin Mia Furmanek aber sechsmal hinter sich greifen - so endete die Partie mit 6:8.

Das Comeback von Torhüterin Arven Schwerin nach langer Verletzungspause war der Höhepunkt aus Sicht von Team RSC I. Und das gelang: So blieb sie beim 8:0 gegen die ERG Iserlohn im ersten Spiel gleich dank einer tollen Teamleistung ganz ohne Gegentor - und rückte gleich anschließend in den Fokus: Denn der TuS Düsseldorf-Nord machte mächtig Druck, sah sich aber einer kampfstarken Cronenberger Mannschaft gegenüber. Die zurückgekehrte Torhüterin glänzte mit zahlreichen Paraden, war aber schlussendlich beim entscheidenden Gegentor zum 6:7 Sekunden vor der Schlusssirene doch machtlos.

Zwei komplett unterschiedliche Spiele zeigte Team RSC III: War gegen Germania Herringen der Angriff beim 4:4 - alle vier Tore gingen auf das Konto von Caroline Reichelt - das Prunkstück, so tat sich gerade dieser im zweiten Spiel gegen den RSC Darmstadt mächtig schwer. Hier stand dafür die Defensive besser, auch wenn die Hessen am Ende mit 2:0 die Oberhand behielten. Das Duell mit Herringen blieb dagegen lange offen - zwar liefen die Junglöwen in der zweiten Hälfte stets einem Rückstand hinterher, kämpften sich anschließend aber noch zum Unentschieden.

RSC I: Arven Schwerin - Tobias Wilke (2), Julian Kersting (2), Angelina Mezzo (1), Mia Ehbrecht, Lukas Spieß (1), Sandro Caramanno (8), Bo Bongs.

RSC II: Mia Furmanek - Alida Grusenick (1), Finn Ullrich (4), Hendrik Schauerte, Fabiano Margherita, Daniel Kraschinski (1), Jan Mertens (3), Lena Janßen.

RSC III: Jason Hamkens - Alina Kasel, Florian Keil, Yannik Schmitz, Caroline Reichelt (4), Noah Wichert, Carla Merg.

Copyright © RSC-Cronenberg 2017

Template by Joomla Templates & Szablony Joomla.