You are here: Home
.RSC-Löwen unterliegen erneut in der Verlängerung.

RSC-Löwen unterliegen erneut in der Verlängerung

Das Match zwischen den RSC-Löwen und dem SC Bison Calenberg war das erwartete spannende Spiel - allerdings mit dem besseren Ende für das Team aus Niedersachen. In der ersten Halbzeit ging der RSC zweimal in Führung...

...mehr

.Team Dörper Cats missglückt Heimpremiere.

Team Dörper Cats missglückt Heimpremiere

Mit dem SC Bison Calenberg war der erste Heimgegner des Teams Dörper Cats wahrlich nicht von Pappe. Und so erwiesen sich die Hoffnungen auf einen positiven Start in eigener Halle schnell als vergeblich - 3:7...

...mehr

.Für die U17 gab es beim Eurockey-Cup viel zu lernen.

Für die U17 gab es beim Eurockey-Cup viel zu lernen

Mit einem versöhnlichen Sieg im letzten Spiel ging der Eurockey-Cup für die U17 des RSC in Blanes (Spanien) zu Ende. 3:2 wurde der RSC Chemnitz nach Toren von Tom Drübert (2) und Nick Hülsemann bezwungen....

...mehr

Willkommen auf der Website des RSC Cronenberg e.V.

U20 stürmt in die neue Saison

Drucken PDF

Gleich mit dem direkten Aufeinandertreffen beider Cronenberger Mannschaften begann die Landesmeisterschaft der U20. Übrigens stand passend dazu Andreas Richter als Schiedsrichter auf dem Feld.

Nachdem Team RSC II durch Tom Drübert die erste Großchance hatte, die allerdings eine Beute von Torhüter Victor-Rubens Regge wurde, übernahm RSC I das Kommando. Laurenz Felsch vollstreckte nach schöner Vorarbeit von Mats Trimborn zum 1:0, doch danach eroberte die "Zweite" erneut das Übergewicht auf dem Feld - jedoch ohne zählbaren Erfolg. Nach einer Blauen Karte - Victor-Rubens Regge parierte gegen Moritz Stertkamp - brummte Friedemann Dworzak die Zeitstrafe ab. In Unterzahl lief dann aber Niko Morovic allen Gegenspielern auf und davon und vollstreckte zum 2:0, Nick Hülsemann erhöhte kurz darauf auf 3:0. Gleich nach Wiederanpfiff verkürzte Marie Tacke zum 3:1, wenig später scheiterte Tom Drübert mit einer Großchance am erneut glänzend parierenden Victor-Rubens Regge. Quasi im Gegenzug markierte Laurenz Felsch mit seinem zweiten Treffer das 4:1. Ole Vester legte anschließend zweimal bis zum 6:1 nach. Damit war die endgültige Entscheidung gefallen - letztendlich hieß es 9:1.

Trotz dieser deutlichen Niederlage ließ sich das Team RSC II davon nicht entscheidend beeindrucken. Und belohnte sich im zweiten Spiel des Tages mit einem 2:1 gegen die IGR Remscheid. Team RSC I "überfuhr" auch im zweiten Spiel seine Gegner und gewann ebenfalls gegen Remscheid überdeutlich mit 8:1.

RSC I: Leon Geisler, Victor-Rubens Regge - Friedemann Dworzak, Mats Trimborn, Laurenz Felsch, Niko Morovic, Ole Vester, Nick Hülsemann.

RSC II: Luca Spiecker - Marie Tacke, Moritz Stertkamp, Joana Spiecker, Lea Seidler, Tom Drübert, Simon Hilberg.

Recklinghausen zu stark für U11-Teams

Drucken PDF

Mit einem neu formierten Team tritt die U11 in der NRW-Meisterschaft an. Nachdem das Gerüst der Mannschaft aus Altersgründen in die U11 wechselte, vertraut Trainer Dominik Capozzoli nun teils bewährten Kräften, teils aber auch Neulingen, die aus der U11 nachgerückt sind.

Dass dies auch für den amtierenden Deutschen Meister kein Zuckerschlecken wird, zeigte sich für beide Teams in den Partien gegen den RHC Recklinghausen. Schon in Halbzeit eins geriet Team RSC I entscheidend mit 0:3 ins Hintertreffen. Zwar traf Alexander Freitag gleich nach Wiederanpfiff zum 1:3 und ließ damit noch einmal Hoffnung beim Cronenberger Anhang aufkeimen, mit dem entscheidenden 1:4 Mitte der zweiten Hälfte machte Recklinghausen diese aber gleich wieder zunichte. Und auch für Team RSC II war gegen den RHC nichts zu holen. Phil Capozzoli drehte in Halbzeit noch einen 0:1-Rückstand in eine 2:1-Führung und auch nach Wiederanpfiff stemmten sich die Junglöwen mächtig gegen die drohende Niederlage. Collin Fischer, Calota Molet Sabater und Phil Capozzoli hielten den RSC mit ihren Treffern lange noch im Spiel, letztendlich war Recklinghausen beim 6:9 dann aber doch zu stark.

Erfreulicher waren dagegen die Partien gegen die IGR Remscheid: Alexander Freitag schoss auch diesmal das erste Cronenberger Tor, dem Leo Böcker und Pia Bremer zwei weitere zur 3:0-Führung der Junglöwen folgen ließen. Remscheid kam zwar noch auf 2:3 heran, doch Leo Böcker sorgte mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung. Das dritte Tor der IGR blieb so nur Ergebniskosmetik. Für Team II hatte Phil Capozzoli mit dem 3:1 in Halbzeit zwei seine Farben auf die Siegerstraße gebracht, doch kam die IGR bis zum 3:3 noch einmal zurück. Erst mit dem Abpfiff war es erneut Phil Capozzoli, der den Anhang jubeln ließ.

RSC I: Alessandro Failla - Till Albrecht, Leo Böcker, Riccardo Failla, Pia Bremer, Miriam Simon, Alexander Freitag.

RSC II: Noah Walter - Collin Fischer, Sophie Kraschinski, Jamie Hamkens, Luis da Silva, Phil Capozzoli, Carlota Molet.

Nach klarer Führung macht's U15 nochmal spannend

Drucken PDF

Mit zwei Siegen hat die U15 I gleich am ersten Spieltag Kurs in Richtung Tabellenspitze der NRW-Liga genommen. Dabei musste insbesondere im zweiten Spiel des Tages mächtig gezittert werden.

Gegen Gastgeber ERG Iserlohn lagen die Löwen zwar zur Pause schon mit 4:2 in Front - Finn Ullrich und Noah Friese hatten jeweils einen "Doppelpack" erzielt - und kurz nach Wiederanpfiff legte Noah Friese noch zum 5:2 nach, der Drops war damit aber keineswegs gelutscht: Iserlohn verkürzte zwar zweimal, doch jeweils Daniel Kraschinski stellte den alten Abstand wieder her, bis zum zwischenzeitlichen 7:4 aus Cronenberger Sicht. Bis drei Minuten vor Schluss kamen die Hausherren dann aber noch auf 7:6 heran, doch die Defensive um Torhüterin Julia Pfaffendorf ließ keinen weiteren Gegentreffer zu. Leichtes Spiel hatten die Junglöwen, die ausnahmslos aus der U13-Meistermannschaft hervorgingen, gegen den HSV Krefeld. Das 5:1 war hier völlig ungefährdet, hier trug sich auch Jan Mertens in die Torschützenliste ein.

Im Team RSC II hat Trainerin Daniela Stoll eine reine Mädchenmannschaft formiert. Dass die in der Liga keinesfalls Kanonenfutter sein will, demonstrierte sie eindrucksvoll gegen Krefeld: Obwohl die Bank mit nur zwei Auswechselspielerinnen schmal besetzt war, hieß es am Ende 6:1. Schon am ersten Spieltag also ein hervorragender Auftakt: Leonie Lütters und Caroline Reichelt stellten die Zeichen schon früh auf Sieg, nach der Pause legten dann Nina Necke, Leonie Lütters und Caroline Reichelt noch einmal nach. Somit blieb ein positiver Eindruck, auch wenn das Spiel gegen Iserlohn mit 7:3 verloren ging. Nach offener ersten Hälfte (Halbzeitstand 2:1 für Iserlohn) profitierte Iserlohn insbesondere von seinem "Alleinunterhalter" Cristiano Neves, der alle fünf Treffer nach der Pause markierte.

RSC I: Julia Pfaffendorf - Finn Ullrich, Noah Friese, Julian Kersting, Jan Mertens, Daniel Kraschinski, Jannik Wiertz, Hendrik Schauerte, Sandro Caramanno.

RSC II: Arven Schwerin - Nina Necke, Alina Kasel, Leonie Lütters, Leonie Lütters, Caroline Reichelt, Lena Janßen, Carla Merg.

Team Dörper Cats: Start nach Maß

Drucken PDF

Mit einem 8:5 (3:2)-Auswärtssieg beim RHC Recklinghausen ist das Team Dörper Cats in die Bundesligasaison gestartet. Spielführerin Daniela Stoll eröffnete den Torreigen mit einem Doppelschlag in Minute vier - und markierte damit die ersten Treffer der neuen Spielzeit für die Cronenbergerinnen.

Die ersten drei Punkte sind also unter Dach und Fach - und das nach einem Spiel mit zwei Seiten: Zunächst überließen die Gäste den Gastgeberinnen das Spiel, um aus der Defensive mit Kontern zu einfachen Chancen zu kommen. Mit Erfolg, denn die ersten Treffer zum zwischenzeitlichen 3:0 resultierten aus schnellen Gegenstößen. Trotz der klaren Führung war noch mehr drin, denn hinzu kamen drei Pfostenschüsse und zwei vergebene Direkte. Doppelt ärgerlicht war dann, dass Recklinghausen aus seinen wenigen Chancen zwei Treffer bis zum 2:3-Pausenstand erzielte. Und hier zeigte sich die erste Achillesferse - in der Defensive liegt noch viel Arbeit vor dem Team Dörper Cats.

Im zweiten Durchgang suchten die Gäste dann von Beginn an ihr Heil im Tempospiel, jedoch häuften sich Fehler und zudem wurden Rückwärtsbewegung und Abwehr verwundbarer. So kam keine Ruhe ins Spiel, auch nicht nach drei weiteren Treffern. Schließlich machte sich das Fehlen von Marie Tacke schmerzlich bemerkbar, denn in dieser frühen Saisonphase reichte die Kondition so nicht bis zum Spielende. Auch wenn die zweite Halbzeit gegen Ende einige Mängel aufzeigte, bilanzierte Trainer Michael Witt: "Wir haben viele gute Ansätze gesehen und in der jetztigen Phase unter der Konstellation darf man am Ende doch zufrieden sein."

Team Dörper Cats: Annika Gouder de Beauregard, Luca Spiecker - Anna Kaub (3), Joana Spiecker, Denise Ducherow, Lea Seidler (3), Lara Seidler, Daniela Stoll (2).

RSC-Löwen fuhren ersten Dreier der Saison ein

Drucken PDF

Am zweiten Spieltag der neuen Saison fuhren die Löwen des RSC Cronenberg in der Heinrich-Auge-Sporthalle beim RHC Recklinghausen ihren ersten Saisonsieg ein. Und der fiel am Ende mit 8:3 sogar recht deutlich aus.

Marco Bernadowitz hatte sein Team in gewohnter Weise in Führung gebracht, doch die Gastgeber konnten wenig später durch den gefährlichen Niklas Nohlen ausgleichen. Tore von Jordi Molet und Benni Nusch brachten den RSC erneut in Front, doch nach einer blauen Karte für Jordi Molet gelang Recklinghausen der Ausgleich zum 3:3-Pausenstand. Im zweiten Spielabschnitt hatten die RSC-Löwen das Spiel aber voll im Griff. Kay Hövelmann und Lucas Seidler sorgten mit ihren Toren für eine 3:5-Führung. In der Schlussphase der Begegnung konnte der RSC den Vorsprung durch Tore von Jordi Molet, Benni Nusch und Kai Riedel auf 3:8 ausbauen. Nun kam auch U20-Spieler Mats Trimborn zu seinem Bundesligadebut und hätte bald nach dem zehnten Recklinghäuser Teamfoul auch noch sein erstes Bundesligator erzielt.

RSC: Fynn Hilbertz, Leon Geisler – Mats Trimborn, Marco Bernadowitz (1), Jordi Molet (2), Kay Hövelmann (1), Sebastian Rath, Kai Riedel (1), Benjamin Nusch (2), Lucas Seidler (1).

Weitere Bilder zum Spiel

Copyright © RSC-Cronenberg 2017

Template by Joomla Templates & Szablony Joomla.